Oberflächenangaben

Zur Kennzeichnung der Oberflächenbeschaffenheit werden auf einer Technischen Zeichnung Oberflächenangaben gemacht. Sie geben in der Regel Auskunft über das Bearbeitungsverfahren und die geforderte Rauhheit.

Zur Ermittlung der Rauhtiefe gibt es einige Messverfahren. Die beiden gängigsten Angaben sind die gemittelte Rauhtiefe (Rz) und der Mittenrauhwert (Ra). Diese werden bei der Angabe von Oberflächen am häufigsten verwendet.

Grundsinnbild der Oberfächenangabe ist ein Haken mit einem 60 Grad-Öffnungswinkel.
Grundsinnbild
Ausgeführt wird dieser Haken mit der Strichstärke der Normschrift. Bei der Liniengruppe 0,5 wäre dies zum Beispiel 0,35mm .

Dieses Grundsinnbild sagt jedoch nur aus, dass die Oberfläche behandelt wird. Nicht aber in welcher Weise. Nachfolgend werden daher die wichtigsten Sinnbilder zur Oberflächenangabe aufgeführt.

roh
Es handelt sich um eine Oberfläche, die im Anlieferungszustand (Rohzustand) belassen werden soll, bzw. ohne materialabtrennendes Verfahren bearbeitet werden muss.


spanend
Es handelt sich um eine Oberfläche, die mit einem materialabtrennenden (spanenden) Fertigungsverfahren hergestellt werden muss. Eine besondere Rauhheit muss nicht eingehalten werden.

Soll darüber hinaus eine bestimmte Rauhheit nicht überschritten werden, so muss dieses Sinnbild um diesen Grenzwert ergänzt werden.

gemittelte Rauhtiefe
In diesem Beispiel ist die Oberfläche materialabtrennenden (spanenden) herzustellen und eine gemittelte Rauhtiefe von 63 ?m darf nicht überschritten werden.


Antragung in Zeichnungen

Oberflächenangaben müssen immer von unten lesbar in die Zeichnung eingetragen werden. Deshalb sind bei einigen Flächen Hinweislinien nötig, die mit einem Pfeil enden. (Wichtig: Der Keil des Sinnbilds bzw. der Pfeil zeigt immer von außen auf die Fläche)

Beispiel1


Um nicht alle Flächen einzeln angeben zu müssen, wenn diese noch dazu eine gleiche Oberfläche erhalten sollen, gibt es die Möglichkeit einer Sammelangabe in der rechten oberen Ecke der Zeichnung.

Sammelangabe
Eine solche Sammelangabe würde für das obere Beispiel bedeuten, dass alle Flächen die nicht angegeben wurden im Rohzustand zu belassen sind. (Sinnbild vor der Klammer)
In der Klammer werden nun alle Oberflächenangaben, die sonst auf der Zeichnung gemacht wurden, aufgeführt. Die Reihenfolge ist hier "vom Groben zum Feinen".


Kurzzeichen

Um die Angabe von Rauhheitswerten zu vereinfachen wurden Oberflächenkurzzeichen eingeführt, die den jeweiligen Sinnbildern entsprechen.
Kurzzeichen
Der Buchstabe des Kurzzeichens muss von unten oder von links lesbar sein, wodurch die Hinweislinien entfallen. Der Keil zeigt jedoch weiterhin von außen auf die Oberfläche.

Die Bedeutung der Kurzzeichen muss darüber hinaus über dem Schriftfeld erläutert werden, um Missverständnisse zu vermeiden.

Kurzzeichen Erläuterung
In diesem Fall wird dem dem Kurzzeichen die gemittelte Rauhtiefe von 16 ?m zugeordnet.
Eine solche Angabe muss für jedes Kurzzeichen gemacht werden.


Tabellen der genormten Werte für gemittelte Rauhtiefe und Mittenrauhwert können dem Tabellenbuch entnommen werden:

>>Tabellenbuch Metall<<


Testfragen zu Oberflächenangaben finden Sie im Übungsbereich.

Anzeige

Top-Themen: Technisches Zeichnen

Top-Kategorien

Grundlagen

Darstellung

Bemaßung

Übungen

Normteile

Toleranzen

Ausbildung

TZ-Lexikon

Häufig gelesen

Über tzinfo.de

tzinfo.de hat sich seit 2002 zur großen deutschen Informationsseite rund um Technisches Zeichnen und Konstruktion entwickelt. Unsere Besucher werden auch 2017 wieder unzählige Übungen machen, Passungen berechnen oder sich zum Thema Form- und Lagetoleranzen informieren.

Social Links