Kantenangaben

Um die Gestalt von Werkstückkanten eindeutig zu definieren, werden auf einer Technischen Zeichnung Kantenangaben verwendet.
Eine solche Kantenangabe legt fest, ob die Werkstückkante gratfrei oder gratig hergestellt werden soll.

Die Kennzeichnung einer Werkstückkante geschieht mit folgendem Grundsinnbild (Pfeil zeigt auf Kante):
Grundsinnbild Kantenangabe
Dieses Sinnbild wird nun um eine Maximalwertangabe (in mm) des Abtrags bzw. Grats oder Übergangs ergänzt.
Beispiel Kantenangabe
Bedeutung des Vorzeichens (+ oder -)

für Außenkanten:

+ gratig
- gratfrei
+- gratfrei oder gratig

für Innenkanten:

+ Übergang
- Einstich
+- Übergang oder Einstich


Bedeutung der Positon der Maximalwertangabe

Position Kantenangabe
Die Postion der Maximalwertangabe gibt Auskunft über die Richtung der Abtragung bzw. des Grats.


Beispiel für einen Grat mit maximaler Länge von 0,5 mm, Gratrichtung waagrecht:

Beispiel Kantenangabe

Sammelangaben

Auch für Kantenangaben gibt es eine sogenannte Sammelangabe zur Kennzeichnung häufig auftretender Fälle. Diese Sammelangabe wird üblicherweise in der rechten oberen Ecke der Zeichnung angegeben.

Sammelangabe
In diesem Beispiel werden alle nicht am Werkstück gesondert gekennzeichneten Kanten mit einer beliebigen Abtragungsrichtung gratig oder gratfrei gefertigt. Der maximale Grat oder Abtrag ist 0,3mm.

Anzeige

Top-Themen: Technisches Zeichnen

Top-Kategorien

Grundlagen

Darstellung

Bemaßung

Übungen

Normteile

Toleranzen

Ausbildung

TZ-Lexikon

Häufig gelesen

Über tzinfo.de

tzinfo.de hat sich seit 2002 zur großen deutschen Informationsseite rund um Technisches Zeichnen und Konstruktion entwickelt. Unsere Besucher werden auch 2017 wieder unzählige Übungen machen, Passungen berechnen oder sich zum Thema Form- und Lagetoleranzen informieren.

Social Links